Die Ernährung ist eines der wichtigsten Dinge, die es gilt, zu beachten, wenn es um den Körper geht! Sport, frische Luft und ein ausgeglichener Lebensstil insgesamt tragen natürlich ebenso zum Wohlbefinden bei.

Manchmal hat man einfach das Bedürfnis, etwas Leichtes zu genießen, während zu anderen Zeiten eher der Appetit auf deftig steht! Was möchte man aber essen, wenn beispielsweise eine Augabe ansteht, die besondere Konzentration erfordert?

Als Nervennahrung werden im Allgemeinen Trockenfrüchte sowie Nüsse, aber auch bisweilen Schokolade bezeichnet! Da bietet es sich entweder an, gleich konsequent zu Studentenfutter zu greifen, in dem ja bekannlich sowohl Rosinen als auch Nüsse enthalten sind, oder eben man isst Schokolade … .

Die Schokolade an sich hat nur leider nicht ausschließlich auf die Zähne, sondern ebenfalls auf die Verdauung als solche nicht immer den besten Einfluss! Ist Schokolade als Nervennahrung daher grundsätzlich nicht zu empfehlen?

Tatsächlich hängt es vornehmlich von der Schokolade mit ihren Inhaltsstoffen ab, inwieweit es dem Körper wohl eher nützt oder schadet, sie zu essen. Andererseits wäre das kiloweise Essen von jeglicher Schokolade augenkundlich pure Fehlernährung!

Aus der Vielzahl an Schokoladensorten im Handel sind bestimmt einige Sorten eher zu empfehlen als andere. So gibt es, zum Beispiel, Sorten mit Rosinen und Haselnüssen, Rosinen und Cashewnüssen, mit Mandeln, Macadamianüssen und noch viele weitere Varianten von Schokolade, die etwas mehr Inhalt haben als eben nur die pure Schokolade! Die Nervennahrung dürfte hier also quasi gebündelt vorliegen. Wenn man sich dann später am Tag einmal nicht mehr so konzentrieren muss, was isst man dann jedoch?

Sobald die Nerven für den Augenblick nicht mehr nach spezieller Nervennahrung verlangen, eignet sich frisches Obst vorzüglich, um das strapazierte Nervenkostüm wieder auf Vordermann zu bringen! Wie wäre es denn mit einem leckeren Obstsalat? Selbst am späten Abend, wenn bei vielen Leuten der Magen schon arg am Einschlafen ist, passt oftmals noch ein winziges bisschen frischen Obstes hinein!

Schläft man nicht mit zu leerem Magen genauso wenig gut wie mit zu vollem Magen? – Daher muss in der Tat jeder selber entscheiden, wieviel am späten Abend wirklich noch in den eigenen Magen hinein soll!