Wenn man sich den aktuellen Bautrend anschaut, könnte man meinen, dass die Technik bereits die Oberhand über uns gewonnen hat. „Häuser die Mitdenken“ werden immer beliebter. Und dabei wird sich nicht mehr nur auf das leidige Thema Strom sparen und effektiv heizen konzentriert. Die Zukunft beginnt hier bereits an der Haustür. Denn diese wird mit Hilfe des Fingerabdruckes und einer Kamera geöffnet. Diese Häuser sollen vor allen Dingen das Leben der Bewohner erleichtern und sicherer machen.

Und auch der Kühlschrank meldet sich, wenn Lebensmittel alle sind oder das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten wurde. Fenster dunkeln sich automatisch ab, die Rollläden schließen zur abgespeicherten Zeit. In Japan haben einige Firmen Toiletten installiert, die automatisch einen Drogentest vornehmen. Eine Sache, die vielleicht nicht im privaten Haushalt zur Installation kommen wird.

Doch viele Bauherren haben auch Angst vor der neuen Technikmacht. Sie möchten nicht, dass ihre Kaffeemaschine automatisch den Kaffee kocht, die Wäsche trocknet, während man auf dem Sofa liegt und sich die Heizung ausschaltet, wenn man ein Fenster öffnet. Dabei sind es genau die Dinge, die dabei helfen können, noch mehr Strom zu sparen und die natürlichen Ressourcen sinnvoll einzusetzen. Und sind wir mal ehrlich. Eigentlich ist in jedem Haushalt bereits heute schon so viel Technik, dass man auch ohne intelligentes Haus von einer Übermacht der Technik sprechen kann. Der Herd hat eine Zeitschaltuhr, die Kaffee- und Waschmaschine kann programmiert werden…