“Warum sind denn meine Pillen immer noch nicht da?” fragt die Oma aufgeregt ihren Apotheker am Telefon! Er antwortet, das Rezept sei noch nicht angekommen, sie solle sich doch bitte an ihren Arzt wenden. “Nein, so einen Pfusch hätte es damals noch nicht gegeben!” regt sie sich auf! Schließlich ruft sie beim Doktor an, der ihr wiederum in aller Ruhe mitteilt, das Rezept wäre nicht verloren gegangen, stattdessen ruhe es warm und trocken auf seinem Schreibtisch.

“Ob Sie sich nun die Heizung aufdrehen, damit es bei Ihnen warm und trocken ist, interessiert mich einen feuchten Kehricht! Können Sie mir nicht etwas zuverlässiger meine lebenswichtigen Medikamente zukommen lassen?” beschwert sie sich. Eine halbe Stunde lang muss sich der arme Doktor das Wehklagen dieser armen, alten Dame anhören, dann legt sie endlich auf!

Am Ende des anstrengenden Arbeitstages hat er zwar nur die Hälfte seiner Patienten versorgen können, weil alle Weile jemand angerufen hat, der mit dem Herrn Doktor etwas sehr Wichtiges besprechen hatte müssen, dennoch weiß er: Das ist eben sein normaler Alltag! Natürlich hätte er sich gleichwohl einen stressfreieren Job aussuchen können, aber wäre es dann noch dasselbe für ihn? – Ein Arzt ist man nunmal, weil man dazu geboren wird!

Derweil schnaubt sich die alte Dame zu Hause ihre Nase. Ihr liebstes Hobby ist das Pillensortieren! Eine grüne Pille, eine rote Pille, eine längliche, schwarze Kapsel, ein ovales, gelbes Ding usw., ob sie mit dieser Sammlung nicht vielleicht wohl ein kleines Pillenmuseum eröffnen könnte?

Ihr Mann kommt endlich aus der Kneipe nach Hause. “Herbert, wo warst Du wieder so lange? Hast Du etwa eine Liebschaft?” tönt sie grimmig! Er verzieht das Gesicht, als ob er einen Albtraum hätte, reibt sich die Augen, doch diese Kommandeurin ist tatsächlich seine Ehefrau. Was soll er also tun?

“Jo, Ella, ich hab’ Dir auch eine Schachtel von Deinen Lieblingspillen mitgebracht!” antwortet er ruhig und besonnen. “Ja wirklich, die lila-gelben? Du bist der Beste!” ruft sie ihm zu und umarmt ihn! Jetzt atmet er wieder auf: Ja, er weiß eben, wie er seine Frau besänftigt … .

Nun können beide beruhigt den Rest des Abends vor dem Fernseher verbringen! Ob der Mörder im Film wohl wieder der Gärtner ist?