Der Sternenhimmel liegt dort oben so friedlich in stiller Nacht! Auf dem Gras im eigenen Garten liegend, beobachtet man die vielen Sterne, die sich umeinander drehen. Ein Stern ist rosa, der andere blau, auch wenn die meisten wohl eher gelbweiß sind. Wieviele Sterne mag es am Himmel wohl überhaupt geben?

Jeder einzelne Stern am Himmel ist eine Sonne, so sagt uns modernen Menschen die Wissenschaft. Irgendwo in fernen Galaxien sieht bestimmt auch jemand unsere Sonne als einen von Milliarden Sternen am Himmel blinken! So betrachtet, ist das Licht der Welt also sicher etwas, das die Bewohner verschiedener Galaxien auf geheimnisvolle Art miteinander verbindet, oder?

Mit einem Teleskop machen sich daher Millionen von Menschen jede Nacht auf die Suche nach Sonnen, Sternennebeln, Galaxien und Ähnlichem, einfach, um sich mit anderen Wesen in weit entfernten Teilen des Universums verbunden zu fühlen!

Das ist nicht viel anders, als wenn sich der gewöhnliche Neuzeitmensch im Internetzeitalter mit seinem PC online begibt, und sich dadurch irgendwie mit der Außenwelt verbunden fühlt. Natürlich kann der Computernutzer mit Leichtigkeit direkt Verbindung zu anderen Internetnutzern aufbauen, während ein Hobbyastronom keine Tastatur zur Kommunikation mitanderen Leuten nutzt!

Dennoch ist die Astronomie ein besonderes Hobby! Ob man nun teure Astronomiekameras zur photographischen Bildgebung nutzt, eine gewöhnliche Digitalkamera oder sogar noch eine klassische Filmkamera: Sagt nicht ein Bild viel mehr als ein Wort, gerade in der Astronomie? – Wer es noch nie ausprobiert hat, der sollte zwar nach kostengünstigem Equipment Ausschau halten, doch sobald man erst einmal angefangen hat, Bilder von fernen Sternen zu machen, dann kann man oftmals nicht mehr damit aufhören!

Der eigene Garten eignet sich hierbei, sofern die Nachbarschaft es gestattet, geradezu hervorragend fürs Beobachten des nächtlichen Sternenhimmels!