Archive for Oktober, 2012

Laute Nachbarn

Merkwürdige Geräusche bei den neuen Nachbarn

"Robert, unsere neuen Nachbarn sind schon wieder dabei" seufzt Paula, als sie ins Schlafzimmer kommt. "Sie sind vor drei Tagen eingezogen und jeden Abend ist es das gleiche!"
"Vielleicht sind sie ja frischvermählt", grinst Robert. "Man muss ihnen so viel Zuneigung auch zugute halten. Weißt Du noch: wir vor 25 Jahren?"
"Ja, aber müssen sie dabei so laut sein?" schimpft seine Frau weiter.

"Du weißt doch, dass die Wände in unserem Wohnhaus sehr dünn sind." wiegelt Robert ab "Unsere Nachbarn haben sich auch schon beschwert."
"Ja, vor vielen, vielen Jahren…" seufzt Paula.

Robert schlüpft unter die Bettdecke und schaut seiner Frau beim Umziehen zu. Paula ist nicht mehr die 20-jährige Schönheit, die er damals geheiratet hat. Aber für ihr Alter hat sie sich wirklich gut gehalten. Sie macht Aerobic und ernährt sich bewusst. Er kann sich wirklich glücklich schätzen mit so einer Frau.

"Kannst Du nicht hinübergehen und mit ihnen reden?" quängelt Paula weiter, als sie zu Robert unter die Bettdecke kriecht. "Ich brauche meinen Schlaf!"
"Weisst du was, ich habe eine bessere Idee als Schlafen." sagt Robert und küsst seine Frau lange und ausgiebig.
Er zieht sie ganz nah an sich heran "Lass uns selbst Lärm machen!"

Streiten kann man immer

Kleinkrieg am Maschendrahtzaun

Wer sich auf Wohnungssuche befindet, sollte nicht nur das ausgewählte Objekt betrachten, sondern auch sehen, wer in der unmittelbaren Nachbarschaft wohnt und wie man mit dem potentiellen Vermieter zurechtkommt, damit es nach Abschluss des Mietvertrages kein böses Erwachen gibt.

Viele Mieter befinden sich im Streit mit ihren Nachbarn, aber auch mit ihrem Vermieter, was zum Teil recht absurde Gründe hat, sich dann aber zum reinsten Psychokrieg entwickelt. Der deutsche Kleinkrieg am Maschendrahtzaun ist heutzutage sicherlich kein Einzelfall mehr. Stefan Raabs Song der "Maschendrahtzaun" schaffte es in den Charts sogar ganz nach vorn, jedoch vergeht vielen Gartenbesitzern bei diesem Thema das Lachen.

Viele Nachbarn streiten sich wegen Lappalien, wie beispielsweise zu lauter Musik, überhängenden Ängsten, Kinderlärm, Tiergeschrei, Parkplätzen und anderen Dingen. So wurde in der Nähe von Stuttgart ein Rentner zur Zielscheibe seiner Nachbarn, da er einen Hahn besitzt, der jeden Morgen schon zu früher Stunde kräht und damit den Schönheitsschlaf der anderen Anwohner stört. Der alte Mann wollte dem Frieden zuliebe sogar einlenken, erhielt jedoch keine Baugenehmigung für den geplanten, schalldichten Stall und wurde dann vor Gericht gezerrt. Ein Ende des Streits ist noch nicht in Sicht.

Die Liste der Gründe für Streitereien ist endlos lang. Es gibt tatsächlich Vermieter, die auf die Idee kommen, von ihren Mietern zu verlangen, die Mülltonne zu reinigen. Die Mülltonne ist für den Müll da, oder nicht?! Manche Dinge sollte man einfach überhören oder vielleicht doch den Vermieter entsorgen?!

 

Vorsicht zerbrechlicher Umzug

Steffi zieht um – mit Mülltüten

Steffi zieht um in eine neue Stadt. Ihre Wohnung im 4. Stock muss ausgeräumt werden. Dazu hat sie 5 Freunde "eingeladen".

Ihre Freunde staunen nicht schlecht, als sie die Wohnung betreten. Die Wohnung ist leer, alle Sachen sind schon schön verpackt. Aber Umzugskartons sind keine zu sehen. Steffi hat ihr ganzes Hab und Gut in 60 Liter Mülltüten gepackt.

Ralf spricht aus, was alle denken: "Steffi, ist das dein Ernst? Was ist den in den Mülltüten drin?"
Steffi erwidert mit einem Achselzucken: "Na was wohl, Bücher, Spiele, Bilder, Vasen, Spiegel, Geschirr, …"
Ralf unterbricht entsetzt: "Vasen, Spiegel, Geschirr? Meinst Du nicht, daß das kaputt geht in den Tüten?"
Steffi: "Ach was, das machen wir immer so!"
Ralf: "Also gut…"

Eine Stunde später kennen die 5 Umzugshelfer jede einzelne Treppenstufe beim Namen, so oft sind sie die 4 Stockwerke hoch und herunter gelaufen. Das Hinuntertragen wird oft untermalt von Klirren und Geschepper. Die 5 Freunde grinsen sich an, doch Steffi lässt sich nichts anmerken.

Eine Woche später meldet sich Steffi per email aus der neuen Stadt bei ihren Umzugshelfern: "Vielen Dank nochmal fürs Helfen. Die Mülltüten waren vielleicht doch nicht so schlau. Wenn Scherben Glück bringen, dann habe ich jetzt ausgesorgt!"

Verrückte Umzüge

Auch professionelle Möbelpacker haben viel davon zu erzählen

Umzüge von Haushalten sind in Deutschland gang und gäbe, ziehen junge Menschen doch durchschnittlich nach 3,5 Jahren aus meist beruflichen Gründen schon wieder um. Der Umzug von einem ganzen Haus ist jedoch etwas Besonderes und so beobachteten viele Schaulustige, wie in diesem Jahr ein 123 Jahre altes, 6200 Tonnen schweres Gebäude in Zürich um ganze 60 Meter versetzt wurde, um der S-Bahn Platz zu machen. Das Umzugsunternehmen benötigte allein für die Planung 1 Jahr Vorbereitungszeit.

Im Sommer 2010 veröffentlichte die Bild Zeitung einen Artikel über einen lebensgefährlichen Umzug, der hier nachgelesen werden kann. Drei Personen vesuchten an diesem Tag vergebens, das Sofa übers Dach in die Wohnung zu bekommen. Die beiden Möbelpacker, die dabei nur von der wackligen Dachrinne gehalten wurden, können heute noch froh sein, dass sie bei dieser lebensgefährlichen Aktion scheinbar einen Schutzengel bei sich hatten.

Spektakuläre und verrückte Umzüge erleben aber auch professionelle Umzugspacker und zwar nicht zu wenig. So veröffentlichte der 48 jährige Möbelpacker Karsten Wollny in diesem Jahr sein Buch "Das Klavier in den fünften Stock, bitte!", in welchem er skurrile und witzige Anekdoten seiner 20 jährigen Laufbahn wiedergibt. Wer wissen möchte, wie er den Ehemann losgeworden ist, der sich mit aller Kraft an der Couch festhielt, die seine Noch-Frau ins neue Heim mitnehmen will, muss wohl das Buch lesen.