Archive for Juni, 2011

Skurrile Immobilien

Auf der Suche nach einer neuen Bleibe für meine Familie durchforste ich seit einigen Wochen angesagte Internetplattformen und die Immobilienmakler meiner Stadt nach einem brauchbaren Angebot. Doch was ich bis jetzt gefunden habe, entspricht entweder nicht meinen Vorstellungen von einer Wohnung, oder übersteigt meine finanziellen Möglichkeiten. Beides zwei Punkte, die einer Anmietung sehr im Wege stehen.

Erst gestern wurde mir ein Objekt angeboten, bei dem meine einzige Reaktion ein kräftiges Kopfschütteln war. Ich suche eine Wohnung im Erdgeschoss oder der ersten Etage, da zwei kleine Kinder meine Familie ergänzen. Zudem sollte sie über eine Heizung, ein Bad mit Fenster und eine Quadratmeterzahl jenseits von 70m² verfügen. Alles in allem Angaben, die sicherlich zu erfüllen sind.

Gestern wurde mir von einem Makler dann folgende Wohnung angeboten. 4 Etage (ohne Fahrstuhl), 4 Zimmer (sehr löblich) auf 60m² (wie soll das gehen) mit einer Toilette auf halber Treppe. Eigentlich dachte ich, dass diese Art von Toiletten bereits vor 20 Jahren abgeschafft wurde und jede halbwegs ordentliche Wohnung über ein WC innerhalb der Wohnung verfügt. Aber da liege ich wohl falsch. Auf meine Anfrage hin, wie der Makler sich das mit meinen Kindern, den vielen Stufen und dem WC vorstellt bekam ich die Antwort: „Na die werden doch auch größer“. Schönen Dank auch. Und bis dahin renne ich jede Nacht im Nachthemd durch den Hausflur. Nein Danke.

Martina K. Bremen

Wenn man in Urlaub fährt, macht man sich ja meistens große Mühe, bevor man seine Immobilie für ein paar Wochen alleine lässt. Vor dem Start in die wohlverdienten Ferien steht der gründlich Check: Sind die Fenster alle geschlossen? Sind Herd, Kaffeemaschine und Fernseher wirklich ausgestellt? Und ist Wellensittich Hansi auch wirklich bei der Nachbarin abgegeben worden und muss nicht verhungern, nur weil Herrchen so zerstreut war? In der Regel ist ja alles in Ordnung – aber manchmal überkommen einen dann doch ernsthafte Zweifel. Meistens immer kurz nach der Auffahrt auf die Autobahn oder im Taxi kurz vor Erreichend des Flughafens.

“Schatz, hast du auch wirklich die Haustür drei Mal abgeschlossen, das Sicherheitsschloss eingesetzt und die Alarmanlage eingeschaltet? Was ist, wenn unsere Immobilie bis auf den letzten Läufer im Schlafzimmer leer geräumt wird, während wir weg sind? Einbrecher wittern doch, wenn man Urlaub macht!” Wem klingen diese goldenen Worte nicht wie Musik in den Ohren, zumal wenn man sich geistig schon ganz auf Halligalli auf Mallorca eingestellt hat und das traute Heim schon soooo weit weg zu sein scheint. Große Frage: Warum hat die Holde nicht selber daran gedacht, alles noch einmal durchzuchecken? Frauen und Logik…..

Übrigens: Wir haben dann tatsächlich noch einmal kehrt gemacht, “für alle Fälle”. Da stand die Schwiegermutter vor der Tür – sie hatte den 13. Juni mit dem 13. Juli verwechselt…….

Werner M.